Vielleicht hatten wir einen Moment

Ist es möglich, dass sich zwei Seelen finden, fühlen und lieben
ohne sich jemals dem Jetzt zu offenbaren
Ist es möglich, dass diese Liebe niemals Bestand haben und
nur wahrgenommen werden kann
als eine mögliche Liebe
da die körperliche Beschaffenheit eine derartige Fügung
nicht zulassen kann?
Ist es möglich, dieses Hindernis der realen Gegebenheiten zu überwinden
und welchen Mut muss man dazu aufbringen?
Oder ist der einzige Weg der der völligen Entfremdung?

 

Zu sagen, Angst hätte mich gehemmt
wäre eine Lüge
Denn alles hat seine Gründe.
Mein Ich führt mich.
Und ich lebe jetzt
und nicht im hätte.

Advertisements

Universum

universe.jpg

"Die Essenz des Medizinrades ist Bewegung und Veränderung. Durch dieses Wissen versuchen die Menschen sich so viel Bewegungsraum, wie sie bewältigen können, in ihrem Leben einzuräumen. Sie hegen den Wunsch, auf dem Rad des Lebens vorzudringen und so vielen Erscheinungsformen wie möglich begegnen zu können. Sie wissen wohl, dass sie all diese Spielarten menschlichen Seins in sich tragen und dass es dennoch notwendig ist, sich in die verschiedensten Positionen zu versetzen, um diese auch in sich verspüren zu können. Sie missbrauchen ihren ursprünglichen Standort nicht dazu, sich für ein Verhalten zu entschuldigen, das nicht so klar und ausgereift ist, wie es sein sollte. Vielmehr versuchen sie, eine solche Schwäche zu bewältigen, indem sie sich auf eine andere Position auf dem Rad zubewegen, in der sie die Kraft, die sie benötigen, erhalten können. Manchmal strömt diese Kraft aus der Erfahrung menschlicher Gefühle und Gedanken. (...)
Jene, die ein Leben führen, das stets offen ist für die Lehren der Schöpfung, wird das richtige Wissen immer zur richtigen Zeit begegnen, egal, wer der notwenidge Lehrer ist. Für sie ist die Erde ein magischer Ort und der Ursprung unerschöpflichen Staunens."

Das Medizinrad, Eine Astrolgie der Erde. Sun Bear&Wabun

Magst nicht bleiben, wer du bist

Schenkst dich hin. Mit Haut und Haaren.
Magst nicht bleiben, wer du bist.
Liebe treibt die Welt zu Paaren.
Wirst getrieben. Musst erfahren,
dass es nicht die Liebe ist …
Bist sogar im Kuss alleine.
Aus der Wanduhr tropft die Zeit.
Gehst ans Fenster. Starrst auf Steine.
Brauchtest Liebe. Findest keine.
Träumst vom Glück. Und lebst im Leid.
Einsam bist du sehr alleine –
und am schlimmsten ist die Einsamkeit zu zweit.

Ausschnitt aus Kleines Solo, Erich Kästner

women
Foto